Login |
 
 

Fächer

Welche Fächer können belegt werden?

In der Regel besuchen erstteilnehmende Schüler/innen Einführungsveranstaltungen und Grundlagenkurse. Es können Veranstaltungen eines Fachs oder auch mehrerer Fächer belegt werden.

Welche Veranstaltungen für wiederholt teilnehmende Schüler/innen in Frage kommen, legen die Fachbereiche fest.

Im Schülerstudium sind die folgenden Fächer wählbar:

Biologie

Biologie

Biologie ( bíos = das Leben und lógos = Lehre) ist die Naturwissenschaft, die sich mit allgemeinen Gesetzmäßigkeiten des Lebendigen, aber auch mit den speziellen Besonderheiten der Lebewesen, ihrer Organisation und Entwicklung sowie ihren vielfältigen Strukturen und Prozessen befasst. Die Biologie ist eine äußerst umfassende Wissenschaft, die sich in viele Fachgebiete unterteilen lässt. Zu den auf Allgemeinheit ausgerichteten Teilgebieten der Biologie gehören insbesondere die allgemeine Zoologie, allgemeine Botanik, aber auch Biochemie, Ökologie, Evolution und Physiologie. In neuerer Zeit haben sich infolge der fließenden Übergänge in andere Wissenschaftsbereiche (z. B. Medizin, Pharmakologie, Psychologie) sowie des vielfach stark interdisziplinären Charakters der Forschung auch die Begriffe „Biological Sciences“ bzw. Biowissenschaften oder „Life Sciences“ bzw. Lebenswissenschaften etabliert. Die Betrachtungsebenen der Biologen reichen von Molekülstrukturen über Organellen, Zellen, Zellverbände, Gewebe und Organe zu komplexen Organismen. In größeren Zusammenhängen werden das Verhalten einzelner Organismen sowie ihr Zusammenspiel mit anderen und ihrer Umwelt untersucht.

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung und für Sie passende Veranstaltungen. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung).

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Winter- und Sommersemester

Lehrveranstaltungen:

Beispielsweise können folgende Lehrveranstaltungen alternativ belegt werden - weitere Veranstaltungen nach Absprache:

Wintersemester:
Organisationsformen des Tierreichs (3 SWS) + Tutorium (freiwillig)
Genetik I (2 SWS)
Zellbiologie I (2 SWS) + Tutorium (freiwillig)
Humanbiologie/Einführung in die Medizin (2 SWS, Kurs aus dem Wahlpflichtbereich)

Sommersemester:
Bau und Funktion der Pflanzen (3 SWS)
Grundlagen der Ökotoxikologie (2 SWS, aus dem Wahlpflichtbereich)

Weitere Informationen zum Studium der Biologie

Chemie

Chemie

Chemie ist im täglichen Leben allgegenwärtig. So werden z. B. nicht nur innovative Produkte wie Handy-Displays, Nanomaterialien oder kratzfeste Lacke von Chemikern entwickelt. Auch biologische Vorgänge wie das Schlagen des Herzmuskels, die Weitergabe des Erbguts oder die Informationsübertragung in Nervenzellen sind letztlich chemische Prozesse. 

Das Chemiestudium ist eine anspruchsvolle und zugleich faszinierende Ausbildung mit einer guten Mischung aus Theorie und Praxis. Als Chemiker(in) hat man gute berufliche Chancen in allen Bereichen der Wirtschaft, in Forschungsinstituten oder Behörden. 

Die im Rahmen des Schülerstudiums erworbenen Scheine können im späteren Bachelorstudium anerkannt werden. 

Eignungsfeststellung:
Ein Gespräch im Fachbereich findet möglichst im Anschluss an das Gespräch bei der ZSB statt. Auch gemeinsame Gespräche sind möglich. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein  Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung). 

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Wintersemester 

Vorlesungen:

Folgende Vorlesungen können im Rahmen des Schülerstudiums belegt werden: 

Wintersemester:

Allgemeine Chemie
Vorlesungen Di 8-10 Uhr, Do 12-13 Uhr, Fr 12-13 Uhr
Übungen Mi 8-10 Uhr 

Chemie-Interessierte können auch an den Veranstaltungen "Chemie für Biologen" oder "Chemie für Physiker" teilnehmen. Inhaltliche Unterschiede klärt das Beratungsgespräch mit dem Fachbereich.

Sommersemester:

Organische Chemie I
Vorlesung 4 Std.
Übung 2 Std.

Weitere Informationen zum Studium der Chemie

Geschichte

Geschichte

Historiker lenken bei ihrer Betrachtung der geschichtlichen Epochen von der Antike bis zur Neuesten Geschichte den Blick auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen heutigen und vergangenen Lebensweisen und Denkhorizonten. Die Geschichtswissenschaft stellt dabei die Mythen und Legenden von der geschichtlichen Identität sozialer Gruppen, Geschlechter, Nationen etc. in Frage, überprüft ihren Realitätsgehalt und kann dann statt einfacher und damit einseitiger Interpretationen komplexere - und damit auch kompliziertere - Antworten auf Fragen geben. Im Zentrum steht die Erklärung der Wandlungen unserer Lebensbedingungen unter Berücksichtigung der Besonderheiten und der Vielfalt der Vergangenheit. 

Grundlage des Studiums stellen historische Quellen dar. Den größten Anteil am Lesepensum während des Studiums hat die Forschungsliteratur. 

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung für das Schülerstudium und das Fach Geschichte. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein  Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung). 

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Winter- und Sommersemester 

Lehrveranstaltungen:

Veranstaltungen aus den Basismodulen des Studiums nach Absprache 

Weitere Informationen zum Studium der Geschichte

Informatik

Informatik

Informatik ist die Faszination, Information zu erschließen und nutzbar zu machen. Sie umfasst u.a. die Gewinnung, Übertragung, Speicherung, Abfrage, Aufbereitung und Visualisierung sowie die Interaktion mit und den Schutz von Information. 

Informatik ist eine Querschnittswissenschaft, deren Modelle, Methoden und Systeme in fast allen Bereichen von Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft Anwendung finden. Neben Computern und Programmierung sind daher analytisches Vorgehen, Gestaltung und Interaktion mit Menschen und Maschinen wesentliche Inhalte. Entsprechend vielfältig sind auch die Berufsmöglichkeiten z.B. in Softwareentwicklung, Beratung, Informationsdesign, Telekommunikation oder Handel & Verkehr. 

Eignungsfeststellung:
Zur Feststellung Ihrer Eignung ist ein gemeinsamer Termin mit der Zentralen Studienberatung und dem Ansprechpartner des Faches vorgesehen. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein  Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung). 

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Winter- und Sommersemester 

Vorlesungen:

Folgende Veranstaltungen können im Rahmen des Schülerstudiums belegt werden:

Wintersemester (Beginn des Schülerstudiums):

Neueinsteiger: Konzepte der Informatik (4 SWS Vorlesung, 2 SWS Übung);
wahlweise zusätzlich: Programmierkurs 1, Imperative Sprache (4 SWS)

Sommersemester:

Neueinsteiger: Datenbanksysteme (4 SWS Vorlesung, 2 SWS Übung)

ab 2. Semester Schülerstudium:

Konzepte der Programmierung (4 SWS Vorlesung 2 SWS Übung)
wahlweise zusätzlich:
Programmierkurs 2, Deklarative Sprache (4 SWS)
und/oder Computergrafik und Interaktive Systeme (4 SWS Vorlesung, 2 SWS Übung)

ab 3. Semester Schülerstudium:
Rechnersysteme (3 SWS Vorlesung, 2 SWS Übung)
und / oder Analyse und Visualisierung von Information (4 SWS Vorlesung, 2 SWS Übung)
und / oder Algorithmen und Datenstrukturen (4 SWS Vorlesung, 2 SWS Übung)
und/oder Softwareengineering (5 SWS)

Weitere Informationen zum Studium der Informatik

Literaturwissenschaft mit Kunst- und Medienwissenschaft

Literaturwissenschaft mit Kunst- und Medienwissenschaft

Es ist eine Eigenheit des Menschen zu erzählen, Texte zu erschaffen – Texte über Vergangenes, über Zukünftiges, über Wahres oder über Erfundenes, glaubwürdige oder unglaubwürdige, realistische oder fantastische Geschichten usw. Die Literaturwissenschaft untersucht einerseits, in welchen Zusammenhängen erzählt wird (kulturwissenschaftlicher Ansatz) und andererseits wie erzählt wird (philologisch/textanalytischer Ansatz). Als Kulturwissenschaft untersucht sie, welche Rolle bestimmte Texte in einer Gesellschaft spielen und wie Texte gesellschaftliche Relevanz erhalten. Der textanalytische Zugang fragt, nach welchen Prinzipien solche Texte aufgebaut sind, wie Sinn in diesen Texten entsteht, welche Bedeutungen sie haben können, wie sie bspw. in Gattungen, Strömungen, Epochen etc. zusammengefasst und diese von einander unterschieden werden können und vieles mehr.

An der Universität Konstanz besteht die Literaturwissenschaft aus der Anglistik/Amerikanistik, Germanistik,  Gräzistik, Latinistik, Romanistik (französische, italienische und spanischsprachige Literatur) und Slavistik (insbesondere russische und südslavische Literatur).

Da sie von ihren Fragen und Methoden der Literaturwissenschaft nahe verwandt sind, bietet der Fachbereich auch Kunstwissenschaft/Kunstgeschichte und Medienwissenschaft an. Als Bildwissenschaften beschäftigen sich diese beiden Disziplinen ebenfalls mit der Produktion und der Bedeutung kultureller Zeichensysteme.

Im Zentrum des literaturwissenschaftlichen, kunstwissenschaftlichen und medienwissenschaftlichen Angebots steht dabei die analytische Auseinandersetzung, nicht das eigene literarische, künstlerische oder medienpraktische Tun!


Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung für das Schülerstudium und das Fach Literaturwissenschaft bzw. Kunst- oder Medienwissenschaft.
Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung). 

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Winter- und Sommersemester 

Vorlesungen:
Veranstaltungen nach Absprache

Weitere Informationen zum Studium der Literaturwissenschaft

Mathematik

Mathematik

Warum Mathematik?

Die Mathematik ist sowohl eine der ältesten Wissenschaften als auch unentbehrlicher Bestandteil der Entwicklung in vielen modernen Wissenschaften. Dies gilt insbesondere für die Physik, aber auch für andere Naturwissenschaften, die Informatik, die Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und andere empirische Wissenschaften. 

Einen besonderen Schub in der Mathematik löste die stürmische Entwicklung im Bereich elektronischer Rechner aus, die es erlaubt, Antworten auf immer komplexere mathematisch formulierte Fragestellungen zu geben. Dies ist die Grundlage einer fortwährend starken Wechselbeziehung zwischen Mathematik und Informatik. 

Das Mathematikstudium soll Kenntnisse des methodischen Vorgehens, Einblicke in vorhandene Theorien und ihre Einordnung in den Gesamtzusammenhang der Mathematik vermitteln. Es soll die Studierenden in die Lage versetzen, Theorien und Techniken kritisch zu verwenden und weiter auszubauen; insbesondere soll die Fähigkeit entwickelt werden, eine gegebene Fragestellung aus der Mathematik oder einer anderen Wissenschaft präzise zu formulieren, um eine mathematische Lösung zu gewinnen. 

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung und für Sie passende Veranstaltungen. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein  Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung). 

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Wintersemester 

Vorlesungen:

Folgende Vorlesungen können im Rahmen des Schülerstudiums belegt werden. 

Die Liste der Vorlesungen in Jahrespaketen ist so gewählt, dass die drei verpflichtenden Basismodule des Bachelorstudiums nach drei Jahren abgeschlossen sind. Das Programm sollte entsprechend der Nummerierung der Pakete durchlaufen werden. Ein Übergang an die Universität ist in jedem Fall nahtlos möglich. 

Paket 1
Lineare Algebra I (WS) 4 SWS Vorlesung 2 SWS Übung
Lineare Algebra II (SS) 4 SWS Vorlesung 2 SWS Übung 

Paket 2
Analysis I (WS) 4 SWS Vorlesung 2 SWS Übung

Modellierung (SS) 2 SWS Vorlesung 1 SWS Übung
Computereinsatz in der Mathematik (SS) 3 SWS davon ca. 60 min Vorlesung 

Paket 3
Numerik I (WS) 4 SWS Vorlesung 2 SWS Übung
Analysis II (SS) 4 SWS Vorlesung 2 SWS Übung 

Weitere Informationen zum Studium der Mathematik

Philosophie

Philosophie

Unter allen akademischen Fächern blickt die Philosophie auf die längste, nämlich auf eine über 2500 Jahre währende Geschichte zurück. Das ist kein Wunder, beschäftigt sie sich doch mit den Grundfragen des Menschen und seiner Stellung in der Welt, und das in einer Grundsätzlichkeit, wie sie anderswo nicht zu finden ist. 

So gibt es z.B. die Sozialphilosophie, die Philosophie der Biologie und die Philosophie der Technik. Jeder Arzt und jeder Unternehmer hat es mit Fragen der angewandten Ethik zu tun. Die Fundierung der Computerwissenschaften in der Logik ist wohlbekannt. Und so fort. Die Philosophie ist nicht einfach ein Wissensgebiet, auch wenn es für ihre Beherrschung sehr viel zu wissen gilt. In ihr werden auch wenige spezifische Fertigkeiten oder Techniken als solche erworben. Am ehesten ist in ihr eine Erziehung zu selbständigem Denken zu erblicken. Aufgrund ihrer Natur ist sie dazu besser in der Lage als jedes andere Fach, und sie vermittelt damit eine allgemeine Fähigkeit, die heute in allen gesellschaftlichen Bereichen dringender denn je benötigt wird. Dazu gehört, Fragen und Probleme zu strukturieren und zu pointieren, kritische Maßstäbe für ihre adäquate Beantwortung und Lösung zu gewinnen und ein Urteilsvermögen gegenüber möglichen Antworten zu entwickeln. 

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung und für Sie passende Veranstaltungen. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein  Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung). 

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Winter- und Sommersemester 

Lehrveranstaltungen:

Es ist möglich, an Vorlesungen, Proseminaren und Kernkursen teilzunehmen. 

Weitere Informationen zum Studium der Philosophie

Physik

Physik

Physik ist ein weit gespanntes Gebiet und besitzt in allen Bereichen aktueller technischer und naturwissenschaftlicher Entwicklung große Bedeutung. Die Physik bemüht sich, die unterschiedlichsten Formen von Materie in Verbindung mit den fundamentalen Kräften der Natur zu verstehen. Im Zentrum aktueller Forschung stehen Untersuchungen auf sehr kleinen Längenskalen (Nanotechnologie) und auf sehr kurzen Zeitskalen (Femtosekunden Technologie). 

Zur typischen Arbeitsweise von Physikern gehört es, grundsätzliche Phänomene bei der Entwicklung neuer Messverfahren auszunutzen, theoretische Konzepte zu entwerfen und komplexe Vorgänge mit Hilfe des Computers zu modellieren. Als Basis der übrigen Naturwissenschaften und als Ideenlieferant für neue Technologien (zum Beispiel für das Internet, Computer, Solartechnik) fällt der Physik eine entscheidende Aufgabe bei der Gestaltung unserer Zukunft zu. 

Im Schülerstudium Physik können erste Erfahrungen mit dem Physikstudium gesammelt und Vorlesungen absolviert werden, die später im Bachelor Studium anerkannt werden können. 

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung und für Sie passende Veranstaltungen. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein  Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung). 

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Wintersemester 

Vorlesungen:

Folgende Veranstaltungen können zum Beginn des Schülerstudiums im Wintersemester alternativ belegt werden: 

Physik - Integrierter Kurs I 
Mo 8-10 Uhr, Mi 12-13 Uhr und Do 8-10 Uhr
Übungen Mi 10-12 oder 14-16 oder 16-18 Uhr 

Mathematik für Physiker I 
Di 10-12 Uhr und Fr 10-12 Uhr
Übungen zu verschiedenen Zeiten 

Nebenfach Chemie 
voraussichtlich 
Mi 8-10 Uhr und Fr 9-10 Uhr
Übungen zu verschiedenen Zeiten 

Folgende Veranstaltungen können im Sommersemester alternativ belegt werden: 

Physik Integrierter Kurs II 
Mo 8-10 Uhr, Mi 12-13 Uhr und Do 8-10 Uhr
Übungen Mi 10-12 oder 14-16 oder 16-18 Uhr 

Mathematik für Physiker II 
Di 10-12 Uhr und Fr 10-12 Uhr
Übungen zu verschiedenen Zeiten 

Im 3. Semester des Schülerstudiums (Wintersemester): 

Physikalisches Anfängerpraktikum I:
Praktikum: Mo, Di oder Do (sechs Termine ab Anfang Dezember) 14-17 Uhr 
Vorlesung dazu: Mo 12:15 – 13 Uhr (voraussichtlich) 

und / oder (siehe oben)
Mathematik für Physiker I 
Nebenfach Chemie 

Anmerkung: angegebene Zeiten bitte im Vorlesungsverzeichnis überprüfen 

Weitere Informationen zum Studium der Physik

Politik- und Verwaltungswissenschaft

Politik- und Verwaltungswissenschaft

Wie entsteht Politik? Politik- und Verwaltungswissenschaftler sind fasziniert von politischen Konflikten und ihren Lösungen, von Verhandlungen auf nationaler und internationaler Ebene, von Internationalen Organisationen, und von Staatlichkeit im Wandel im Zuge von Globalisierung und Europäisierung. Sie fragen: Welche Staats- und Demokratietheorien gibt es? Wie lassen sich politische Systeme vergleichen? Wie funktioniert Regieren in Deutschland und Europa? Warum wandeln sich Staatsaufgaben? Und was halten eigentlich die Bürger davon?

Diesem breiten Spektrum an Fragen wird am Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft nachgegangen. Dabei stützen sich ‚Powalter’ auf Quellen wie Gesprächsprotokolle, Umfragen, Gesetzestexte, Verfassungen und zentrale theoretische Ansätze von Platons „Politea“ über Machiavellis „Fürst“ bis zu Huntingtons „Kampf der Kulturen“.

Das Studium in Konstanz ist gekennzeichnet durch eine Verknüpfung von Forschungs- und Praxisorientierung, die auf einer breiten Methodenausbildung fußt. Viele ausländische Studierende machen ein Austauschsemester in Konstanz, wodurch Diskussionen in Kursen eine internationale Atmosphäre erhalten und Freundschaften über Grenzen hinweg entstehen.

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung und für Sie passende Veranstaltungen. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung).

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Winter- und Sommersemester

Lehrveranstaltungen:

Es können nach Absprache verschiedene Vorlesungen und Proseminare belegt werden.

Weitere Informationen zum Studium der Politik- und Verwaltungswissenschaft

Psychologie

Psychologie

Psychologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Verhalten und Erleben sowie deren Ursachen und Wirkungen beschäftigt. Aufgabe der Psychologie ist einerseits die Erfassung und Erklärung von Verhalten und Erleben, d. h. die Feststellung der Bedingungen der Umwelt und des Organismus, von denen Verhalten und Erleben in ihrer jeweiligen Ausprägung abhängen. Andererseits besteht die Aufgabe darin, Vorschläge und Handlungsanweisungen zu entwickeln, wie psychologisch möglichst optimale Bedingungen hergestellt werden können, und an deren Realisierung auch mitzuwirken.

Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft, d. h. alle ihre Aussagen und Handlungsvorschläge müssen empirisch überprüft werden. Deshalb nimmt die Ausbildung in Methoden empirischen/experimentellen sowie praktisch-psychologischen Arbeitens einen breiten Raum ein.

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung und für Sie passende Veranstaltungen. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung).

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Wintersemester

Lehrveranstaltungen:
Das Schülerstudium muss mit einer Methoden-Veranstaltung beginnen. Im weiteren Verlauf können dann in Absprache mit dem Fachbereich weitere Vorlesungen aus dem Grundstudium Psychologie belegt werden.
Mögliche Veranstaltungen im Rahmen des Schülerstudiums

Informationen zum Studium der Psychologie

Rechtswissenschaften

Rechtswissenschaften

Der Studiengang mit Staatsexamensabschluss ist die Standardausbildung für Juristen in Deutschland; er bildet die Grundlage für den Zugang zu den wichtigsten juristischen Berufen (Anwalt, Justiz, höherer Verwaltungsdienst). Im Jahr 2002 wurde dieses Studium bundesweit gründlich reformiert. Wichtigstes Element der Studienreform ist die Einführung eines universitären Schwerpunktstudiums nach der Hälfte des Studiums mit einer eigenen Prüfung. Es tritt neben das Studium der juristischen Pflichtfächer, das wie bisher mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen wird.

Die Umwandlung des früheren Ersten juristischen Staatsexamens in die jetzt zweiteilige Erste juristische Prüfung hat jedoch nichts an der zweistufigen Grundstruktur der Juristenausbildung in der Bundesrepublik Deutschland geändert. Ausbildungsziel ist nach wie vor die Befähigung zum Richteramt und zum höheren Verwaltungsdienst. Diese wird erst erreicht, wenn nach erfolgreicher Erster juristischer Prüfung noch der juristische Vorbereitungsdienst (Referendardienst) und anschließend das Zweite juristische Staatsexamen erfolgreich durchlaufen werden.

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung und für Sie passende Veranstaltungen. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung).

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Winter- und Sommersemester

Lehrveranstaltungen:

Wintersemester:
Vertragsrecht I, eventuell stattdessen Strafrecht Allgemeiner Teil oder Staatsorganisationsrecht

Sommersemester:
Vertragsrecht I, eventuell stattdessen Strafrecht Allgemeiner Teil oder Grundrechte

Hinweis: Es können keine Prüfungsleistungen erbracht werden.

Weitere Informationen zum Studium der Rechtswissenschaft

Soziologie

Soziologie

Die Soziologie befasst sich mit dem Zusammenleben von Menschen in einer Gesellschaft. Sie untersucht die Prinzipien und Prozesse, die die Gesellschaft formen, sie zusammenhalten oder auch auseinander treiben. Sie interessiert sich genauso für die Migrantin wie für den Broker, gleichermaßen für den Arbeitsmarkt wie für das Konsumverhalten, für Medien wie für Bildungsinstitutionen. 

Wie also funktionieren Gesellschaften, wie entsteht Kultur und wie erfolgt die Aneignung und Weitergabe von Wissen? Im Soziologiestudium lernen Sie, Gesellschaft zu beschreiben, zu verstehen und zu erklären. Soziologie zu betreiben heißt offen, interessiert und neugierig zu sein. 

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung für das Schülerstudium und das Fach Soziologie. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung). 

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Winter- und Sommersemester 

Lehrveranstaltungen:

Veranstaltungen in Absprache mit den Schüler/innen 

Weitere Informationen zum Studium der Soziologie

Sportwissenschaft

Sportwissenschaft

Gegenstand der Sportwissenschaft sind unter vielfältigen Perspektiven die sportlichen Bewegungen des Menschen. Ihr Blickwinkel reicht dabei vom Schulsport über Freizeit- und Gesundheitssport bis hin zum professionellen Leistungs- und Wettkampfsport.

Die Fachgruppe Sportwissenschaft ist in zwei Arbeitsschwerpunkte unterteilt: Sozialwissenschaften und Medizin bzw. Naturwissenschaften. Der medizinisch-naturwissenschaftliche Bereich beschäftigt sich im Wesentlichen mit der Leistungs- und Gesundheitsdiagnostik, der Planung des sportlichen Trainings sowie Bewegungs- und Belastungsanalysen des Leistungs-, Fitness- und des rehabilitativen Sports. Die Haupttätigkeitsfelder der Forschung im sozialwissenschaftlichen Bereich gliedern sich in die Bereiche Sportpsychologie, Sporttourismus, Gesundheitsmanagement sowie die Zusammenhänge von Sport und Gesundheit oder sozialer Integration (z. B. von Menschen mit Migrationshintergrund).

Ein Studium der Sportwissenschaft bietet viele interessante Zukunftsperspektiven: Neben dem Beruf des Sportlehrers an einem Gymnasium können Absolventen verschiedene Tätigkeiten z. B. in Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen, Verbänden, Sportvereinen und Fitness-einrichtungen sowie bei Reiseveranstaltern oder auch Krankenkassen übernehmen. Durch diverse Zusatzqualifikationen (z. B. Ski- und Snowboardlehrerlizenzen, Rückenschulleiterkurse oder die Ausbildung zum Hochseilgarteninstruktor) kann das Studium ergänzt und das individuelle Profil geschärft werden.

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung für das Schülerstudium und das Fach Sportwissenschaft. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung). 

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Winter- und Sommersemester 

Lehrveranstaltungen:

Wintersemester:

Grundlagen funktioneller Sportanatomie I 
Sportpädagogik 
Sport und Gesundheit

Sommersemester:

Grundlagen funktioneller Sportanatomie II 
Grundlagen der Sportphysiologie

Weitere Informationen zum Studium der Sportwissenschaft

Sprachwissenschaft

Sprachwissenschaft

Sprachwissenschaft oder Linguistik ist nicht „Deutsch“ oder „Englisch“ oder „Französisch“..., sondern die Wissenschaft von den Sprachen und der Sprachfähigkeit. Wir alle wissen über die eigene Sprache vieles, was wir nicht selber in Worte fassen, zur Sprache bringen können. Hier setzt die Linguistik an, die Wissenschaft, die das unbewusste sprachliche Wissen, das „Sprachgefühl“, bewusst und verstehbar machen, es erklären will. 

Wie erwirbt ein Kind sein sprachliches Wissen und seine sprachlichen Fertigkeiten? Wenn wir in der Schule eine zweite Sprache lernen, ist es nicht mehr so einfach: Warum? Wie „funktioniert“ Sprechen und Verstehen in den verschiedenen Sprachen, und wie kann auch was missglücken? Wie kann Sprache ernsthaft gestört sein, nach Gehirnverletzungen zum Beispiel? Wie unterscheiden sich Sprachen, die in verschiedenen Kulturen und Weltteilen gesprochen werden? Was haben alle Sprachen gemeinsam? Wie haben sich Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Lauf der langen Geschichte des sprechenden Menschen (100.000 bis 200.000 Jahre) herausgebildet? 

Diese und andere Fragen versucht die Wissenschaft von den Sprachen, allen 7000 noch gesprochenen und den uns bekannten nicht mehr gesprochenen, und der Sprache, der allen Menschen gemeinsamen Sprachfähigkeit, zu beantworten – seit Jahrhunderten schon, seit es diese Wissenschaft gibt, aber der Erkenntnisfortschritt ist jetzt so rasant wie noch nie. Dem technologischen Fortschritt verdankt es sich, dass neue Fragen gestellt und (bald) beantwortet werden können, wie die, was im Gehirn passiert, wenn wir sprechen oder hören, schreiben oder lesen, uns versprechen oder verschreiben, verhören oder verlesen. 

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung; es wird ein für Sie passender Stundenplan erstellt. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren (siehe Info/Beratung). 

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Wintersemester 

Lehrveranstaltungen:

Schüler/innen können, je nach Interessensschwerpunkten, an verschiedenen Veranstaltungen teilnehmen. 

Weitere Informationen zum Studium der Sprachwissenschaft

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften

Die Wirtschaftswissenschaften beschäftigen sich mit der Analyse ökonomischer Aktivitäten von Konsumenten, Unternehmen und öffentlichen Institutionen. Während die Volkswirtschaftslehre die grundlegenden wirtschaftlichen Zusammenhänge einer Gesellschaft sowohl auf der Ebene wirtschaftender Einheiten (Mikroökonomie) als auch auf gesamtwirtschaftlicher Ebene (Makroökonomie) untersucht, setzt sich die Betriebswirtschaftslehre mit den wirtschaftlichen Zusammenhängen einzelner Unternehmen und ihren betrieblichen Prozessen auseinander.

Eignungsfeststellung:
Ein gemeinsames Gespräch mit der Studienberatung und dem Fachbereich klärt Ihre Eignung und für Sie passende Veranstaltungen. Interessent/innen setzen sich bitte mit der Zentralen Studienberatung in Verbindung, um ein Gespräch zum Schülerstudium zu vereinbaren  (siehe Info/Beratung).

Beginn des Schülerstudiums:
Zum Winter- und Sommersemester

Lehrveranstaltungen:

Folgende Lehrveranstaltungen können zu Beginn des Schülerstudiums im Wintersemester alternativ belegt werden.

- Einführung in die Volkswirtschaftslehre, 4std. (9 cr)
Einführung in zentrale Denkmuster und Grundbegriffe der Volkswirtschaftslehre; Preisbildung auf Wettbewerbsmärkten und Wirkung von Markteingriffen; Externe Effekte, öffentliche Güter und die Ausgestaltung des Steuersystems; Marktverhalten von Unternehmen und Marktformen usw.

- Betriebswirtschaftslehre 1, 2std. (5 cr)
Wesen der Betriebswirtschaftslehre; Organisation, Transaktion und Effizienz; Theorien der Unternehmung; Organisationsformen von Unternehmen; Unternehmensstrategie und Organisationsstruktur

- Betriebswirtschaftslehre 2, 2std. (5c r)
Betriebliche Güterwirtschaft: Beschaffung und Lagerhaltung, Produktion und Absatz

- Mathematik 1 für Wirtschaftswissenschaftler, 4std. (9 cr)
Grundbegriffe mathematischen Denkens; Einführung in die Differentialrechung; Integralrechnung und Integrationstechniken

- Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens, 2std. (6 cr)
Grundbegriffe und Systematik des Rechnungswesens, Verbuchung einfacher Geschäftsvorfälle, Rechtliche und institutionelle Aspekte, Finanzberichte: Erstellung und Analyse, Internationale Rechnungslegung

Ab dem 2. Semester (Sommersemester) erfolgt die Belegung von Lehrveranstaltungen nach Absprache mit den Schüler/innen.

Weitere Informationen zum Studium der Wirtschaftswissenschaften

 

Im Lehrveranstaltungsverzeichnis finden Sie die aktuell angebotenen Veranstaltungen.

Sie können sich hier einen Überblick verschaffen und für Sie interessante Vorlesungen oder Seminare suchen, um die Teilnahme dann mit dem Fachbereich zu besprechen.